headerimgmobile

 
headerimgspringer

Samstag 20. Juni

Am zweiten Festtag zeigte sich Unteriglbach von der besten Seite. Alle Dorfvereine begleiteten die neu eingekleideten Adlerschützen und den Patenverein aus Beutelsbach zum Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder.

Die Messfeier wurde von Pater Nico gestaltet und feierlich vom Kirchenchor Unteriglbach umrahmt. Besonders schön und rührend war dabei das Totengedenken. Während Festmutter Hildegard Roitner die Namen der verstorbenen Mitglieder der letzten 50 Jahre vorlas, zündete Festausschussvorsitzender Johann Krapf für jeden eine Kerze an.Nach dem Gottesdienst zogen die Vereine gemeinsam ins Festzelt zum gemütlichen Heimatabend.

Schützenmeister Hartmut Roitner begrüßte die Gäste und bedankte er sich bei allen Unteriglbacher Vereinen für die großartige Hilfe während der drei Festtage. Denn wie üblich wurden die verschiedenen Verkaufsstände und Arbeitsposten von den Vereinen betreut. Für Roitner ein besonderer Anlass, um sich als "stolzen Iglbacher" zu zeigen.

Die stellvertretene Landrätin Gerlinde Kaupa dankte den Adlerschützen für die vorbildliche Vereinsarbeit und bewunderte den unglaublichen Zusammenhalt des Vereins und des gesamten Dorfes. In Vertretung für Landrat Franz Meyer sprach sie die Geburtstagsgrüße aus.

Die anstehenden Ehrungen führte 2. Schützenmeister Jürgen Wichert zusammen mit Gauschützenmeister Herbert Lang und 1. Schützenmeister Hartmut Roitner durch.Geehrt wurden Mitglieder, die länger als 25 Jahre beim Verein sind, langjährige aktive Schützen und besonders verdiente Mitglieder des Schützenwesens.

Zwischen den Ehrungen und Grußworten sorgten die verschiedenen Musik- und Tanzgruppen aus Unteriglbach für eine stimmungsvolle Abwechslung.